Sedulus – Personalvermittlung: Europa wächst zusammen

Arbeitnehmerfreizügigkeit ändern? – mehr Gerechtigkeit europaweit – Überhaupt notwendig? – Sedulus Sp. z o.o. – Hintergrundwissen mit Oliwer Mikus, Personalvermittler Sedulus Sp. z. o o, Opole und München

Die Sedulus Sp. z o.o. vermittelt Personal europaweit. Gegründet in der “deutschen Enklave” Opole in Polen ist die Gesellschaft unter der Leitung von Oliwer Mikus seit 2015 erfolgreich aktiv und verwirklicht die Erfüllung beruflicher Träume. Wer wie Oliwer Mikus in beiden Ländern zu Hause ist, kennt auch die Tendenzen. Oliwer Mikus hat in Deutschland gearbeitet, in Polen studiert und lebt inzwischen zusammen mit seiner Frau und seinen Kindern in Bayern/Deutschland – hochqualifizierte Zuwanderung muss begleitet werden, davon ist der Unternehmer überzeugt.

Europa soll zusammenwachsen – beruflich, wirtschaftlich und privat

Sedulus Sp. z o.o.Arbeitnehmerfreizügigkeit bedeutet, dass jeder Europäer in jedem Land der Europäischen Union (EU) frei leben, eine Ausbildung machen, studieren und arbeiten können. Diese Personenfreizügigkeit ist eine große Errungenschaft der europäischen Integration und ein zentraler Pfeiler der EU. Sie gilt es zu stärken und zu verteidigen. Ein wichtiger Teil der Personenfreizügigkeit ist die in Artikel 45 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union (AEUV) verankerte Arbeitnehmerfreizügigkeit. In Deutschland sind 2,7 Millionen Menschen aus dem EU-Ausland erwerbstätig, davon sind 500.000 Menschen aus Polen.70 Prozent dieser

Beschäftigten arbeiten im Dienstleistungssektor, vor allem in den Branchen Handel/Kfz, Gastgewerbe, Leiharbeit und Verkehr/Logistik. Zudem profitieren Länder wie Deutschland enorm vom Zuzug von Fachkräften, an deren Ausbildung sich die hiesigen Unternehmen nicht finanziell beteiligen müssen, und die in ihren Heimatländern fehlen („brain drain“). So arbeiten zwei Millionen ausländische Fachkräfte in Deutschland, vor allem die Beschäftigung von Personen aus Osteuropa hat zugenommen.

Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen fordert im Deutschen Bundestag, die Arbeitnehmerfreizügigkeit in der EU neu zu regeln und dadurch Ausbeutung zu stoppen. In einem Antrag (19/24433) führt sie aus, dass es zwar gesetzlich geregelt sei, dass EU-Bürger, die in einem anderen EU-Land arbeiten, bei den Arbeitsbedingungen, Sozialleistungen und Steuervorteilen genauso behandelt werden müssen wie die Staatsangehörigen des Aufnahmelandes. Bei der Umsetzung gebe es jedoch zu viele Defizite und es komme häufig zu Lohndumping und Arbeitsausbeutung, kritisieren die Grünen.

Sie verlangen deshalb von der Bundesregierung unter anderem, sich auf europäischer Ebene dafür einzusetzen, einen neuen EU-Rechtsakt zur Sicherstellung der verschuldensunabhängigen und gesamtschuldnerischen Generalunternehmerhaftung für Lohn und Sozialversicherungsbeiträge bei Subunternehmerketten sowie die Begrenzung dieser auf maximal drei Kettenglieder einzuführen. Außerdem soll es einen Rechtsanspruch auf arbeitsrechtliche Beratung und Unterstützung für EU-Bürger und andere Arbeitsmigranten geben. Zu den Forderungen gehört ferner die Stärkung der Europäischen Arbeitsbehörde (ELA), insbesondere bei der Durchführung grenzüberschreitender Kontrollen und dem Kampf gegen Schwarzarbeit. Auf nationaler Ebene müssten die Entsenderichtlinie in einem ergänzten Arbeitnehmer-Entsendegesetz umfassend umgesetzt und regionale Tarifverträge für entsandte Beschäftigte sowie ganze Tarifgitter für entsandte Beschäftigte eingeführt werden, verlangen die Abgeordneten.

Wohin geht der Weg? Wie gestaltet sich die Zusammenarbeit 2030?

Für unsere Personalvermittlungsunternehmen sehen wir sehr gute Perspektiven in der Zukunft. Begleitung und Training von sozialen und beruflichen Fähigkeiten werden intensiver. Probleme, wie sie die Grünen im Bundestag problematisieren, sind in der Praxis nur für Teile der Work and Travel Generation zu sehen. Die junge Generation, die 2030 zwischen 20 bis 25 Jahre alt sein wird, ist mit der Freizügigkeit in beruflicher Hinsicht aufgewachsen; diese Generation verfügt über Fremdsprachenkenntnisse (meist englisch) und ist geistig und geografisch mobil. Die Zahl derjenigen, die gut ausgebildet sind und auch bewusst ihre berufliche Entwicklung plant und durchsetzt, wird größer. Die Generation Z wächst in einer globalisierten Welt auf. Diese Generation lernt durch Aufenthalte in verschiedenen Ländern. Zum Beispiel das Erlernen neuer Sprachen in Austauschen während der Schul- und Studienzeit nehmen stetig zu. Damit legt diese Generation mehr und mehr Ängste vor Veränderungen und der großen weiten Welt ab. Es werden also in Zukunft eher mehr als weniger Mitarbeiter, die ihre beruflichen Träume umsetzen und bereit sein, Länder-, Kultur- und Sprachgrenzen zu überwinden. Aus dem einfachen Grund, dass diese inneren und äußeren Grenzen zunehmend durchlässiger werden.

V.i.S.d.P.:
Filip Lerch
Student & Blogger

Polnische Übersetzung:

Agencja pracy Sedulus: Europa rośnie razem

Sedulus Sp. z o. o. to agencja pracy założona w Opolu w 2015 roku. Założycielem jest pan Oliwer Mikus, który doskonale zna potrzeby pracowników i pracodawców. Obecnie mieszka w Niemczech, ale często odwiedza Polskę. Sedulus umożliwia spełnienie marzeń o rozpoczęciu pracy oraz życia za granicą.

Swobodny przepływ ludzi jest ogromnym sukcesem Unii Europejskiej. Dzięki niemu każdy obywatel Unii Europejskiej może swobodnie mieszkać, szkolić się, pracować i uczyć się w państwach członkowskich. Bardzo ważną częścią swobodnego jest migracja pracowników. W Niemczech około 2,7 miliona osób pracujących to obcokrajowcy. Polacy stanowią sporą część tej grupy, ponieważ około 500 tysięcy z nich pracuje w Niemczech. Znaczna część, bo 70%, pracuje w sektorze usług. Kraje takie jak Niemcy czerpią ogromne korzyści z napływu wykwalifikowanych obcokrajowców. Obywatele Unii Europejskiej muszą być traktowani tak samo jak obywatele danego kraju. Chodzi o warunki pracy, świadczenia socjalne, ulgi podatkowe. Niestety w dalszym ciągu zdarza się wyzysk pracowników. W związku z tym partia „zielonych” domaga się reorganizacji ustawy. Żądają głównie podjęcia działań na szczeblu europejskim. Pracownikom powinno przysługiwać również prawo do porady i wsparcia w zakresie prawa pracy.

Tak naprawdę, problemy przedstawiane przez „zielonych” można zauważyć tylko częściowo w praktyce. Młode pokolenie dorasta z możliwością swobody przepływu, doskonale zna języki obce. Rośnie również liczba osób dobrze wyszkolonych, którzy świadomie planują swoje życie zawodowe i dążą do rozwoju osobistego i zawodowego. Pokolenie Z żyje w zglobalizowanym świecie. Nie boi się przekraczać barier narodowych, kulturowych i językowych. Z tego też powodu granice coraz bardziej się zacierają. Powszechne są również szkolenia umiejętności społecznych i zawodowych, międzynarodowe wymiany, z których to pokolenie korzysta.

Firmenbeschreibung:

Das Unternehmen Sedulus Sp. z o.o. mit Sitz in Opole / Polen, Niederlassung in Rzeszów/ Polen und einer Niederlassung in München / Deutschland ist seit 2015 erfolgreich in der Personalvermittlung von erfahrenen Kräften tätig und versteht sich als Schnittstelle zwischen Arbeitgebern und Bewerbern. Ziel ist die Verbindung der Bedürfnisse der Arbeitgeber mit den Anforderungen der Arbeitnehmer zu erreichen. Die Sedulus Sp. z o.o. verfügt über zahlreiche attraktive Arbeitsangebote, sowohl unbefristete als auch befristete Jobs. Spezialisiert hat sich das Unternehmen auf die Organisation der passenden Arbeit für Einzelpersonen, Paare und Gruppen, sowie Studenten. Weitere Informationen unter: https://sedulus.pl/de/kontakt-deutsch/

PRESSEKONTAKT

Sedulus Sp. z o.o.
Oliwer Mikus – Geschäftsführer –

ul. Jana Łangowskiego 1
45-031 Opole

Website: https://sedulus.pl/de
E-Mail : kontakt@sedulus.pl
Telefon: +49 89 13072963